„Auf dem Weg zum Dachträger“

Der Dachträger steht ganz oben. Nicht nur auf dem Fahrzeug, sondern derzeit auch auf der Wunschliste des Zubehörs.

Irgendwie muss man da dann aber auch raufkommen. Üblicherweise kennen wir folgende Wege:

  • Klettertour über Tür- oder Fensterrahmen
  • Montage einer Heckleiter
  • Erklimmung über Frontstossstange und Motorhaube
  • Zuhilfenahme eines Klapptritts oder einer Staffelei

Erstes und Letzteres ist nicht empfehlenswert, der Rest Standard und so wollen wir es auch halten. Beider Heckleiter bin ich noch unsicher, welches Modell, Favorit derzeit die von GMB Mount.

Sicher ist ebenfalls der Weg über die Haube/Kotflügel, darum müssen diese verstärkt werden. Ein Klassiker, zu finden fast auf jedem Defender: das Riffelblech auf den Kotflügeln. Meine Ausführung ist von Manfred Hesch. Schwarzes Alu eloxiert mit 13 Bohrungen für die Befestigung mit Ø 5 Nieten.

Auf der Unterseite ist ein Dichtband bereits vormontiert. Ob das alles so dicht bleibt werden wir sehen….:

Flattr this!

Tags: , , ,

3 comments

  1. Mike Dettmar

    Hallo,
    habe deine Seite auf „Empfehlung“ eines Bekannten (dem Christoph) durchforstet.
    Sehr schöne Beiträge, gefällt mir sehr gut.
    Werde deine CB-Lösung ähnlich umsetzten, nur das ich mit dem Antennenkabel vom Motorraum – am Schnorchel hoch – und dann auf den Dachträger gehen will. Mal sehen ob das funktioniert 😉
    Wie war denn die Passgenauigkeit der Kotflügelbleche vom Hesch?

    • Mike Dettmar

      Oh ich war zu schnell mit dem „klicken“

      Viele Grüße
      Mike (mit einem 90er TD4 Orkneygrey)

    • Hallo Mike,

      danke für die Blumen! Ich plane so weiterzumachen.
      Einige Themen sind schon „verbaut“ und wollen beschrieben werden.

      Die Bleche vom Hersch waren übrigens SEHR passgenau.
      Habe mich letzte Woche auf der Abenteuer Allrad mit Hersch unterhalten.
      Die Bleche für die Kotflügel stellen sie, wie einiges anderes selbst her.

      Die Schnorchel-Idee finde ich gut für die Antenne. Wo kommt dann die Masse her?
      Wenn ich einen Schnorchel habe, überlege ich die GPS Antenne hinauf zu verlegen.

      Viele Grüße,
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.