On-Board-Diagnose

In Defender ist ein rustikales Fahrzeug, auch was seine Instrumente betrifft. Dennoch ist alles notwendige vorhanden: Geschwindigkeit, Drehzahl, Temperatur, Tankinhalt. Punkt.

Wer mehr wissen will kann zu externen Geräten greifen. Die Technologie dazu ist im Fahrzeug (wie in allen anderen auch) bereits eingebaut, ein Diagnosestecker verschafft Zugriff auf das Bussystem des Fahrzeugs und alle zur Verfügung gestellten Daten (On-Board-Diagnose, OBD).

Ein Beispiel sind Geräte wie ScanGauge. Sie werden im Cockpit montiert und zeigen mit einem zweizeiligen LCD Display Daten des Motors, Temperaturen, Abgaswert usw. an. Leider ist das Display nicht geeignet um variable oder gar grafisch ansprechende Inhalte darzustellen. Zudem erscheinen mit dafür die Geräte recht teuer.

Pfiffiger und flexibler sind kleine Stecker, die am OBD2-Port angesteckt werden und die Daten per Bluetooth oder WLAN weitergeben. iOS ist da nicht so flexibel und ich habe zu einem gut bewerteten WLAN Modell von VGATE gegriffen.

iOS Apps gibt es mehrere dafür meine Wahl fiel nach einigen Tests auf DashCommand (AppStore Link). In der App gibt es diverse Anzeigevarianten, teils gruppiert nach Themen wie Tankübersicht und Verbrauch, Motordaten, Temperaturen usw. Es besteht auch die Möglichkeit fahrzeugspezifische Dashboards zu laden. Wenn das verbundene Fahrzeug korrekt erkannt wurde (was i.d.R. geschieht) hat man sehr umfangreichen Zugriff auf diverse Daten. Praktisch bei der Fahrt, klar auch viel Spielerei.

Interessant wird es wenn Fehler in der Motorsteuerung auftreten, dann kann man diese über die App auslesen und ggf. dann auch zurücksetzen. Hier sollte man aber wissen, was man tut.

Für mich beginnt nun eine längere Testphase mit diversen Endgeräten und Anzeigeoptionen.

 

Flattr this!

Tags: , ,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.